Dienstag, 4. Februar 2014

Mein 2mm-Pullunder

Hier und hier hatte ich über das "große Strickstück" schon geschrieben.
Ich habe einen Pullunder für mich gestrickt, in Nadelstärke 2mm.

Gesucht habe ich einen Pullunder für mich, den ich zum Wandern tragen kann. Der Pullunder sollte nicht zu warm und angenehm leicht sein. So kam Claudia von Wollsinn auf die Idee, das Garn Irish Tweed von Isager zu verwenden.

Der Pullunder mit dem Muster unter den Achseln und am Bund.

Hier ist die mehr Weite für die Hüften zu sehen.


Detailaufnahme vom Muster.

Hier für das "virtuelle Wollfeeling" eine Nahaufnahme.
Das Garn ist richtig abwechslungsreich.
In dem Garn ist kein Stück Langeweile drin, wenn es nur nicht 400m auf 100g wären!!!
(Das ist die Stärke von 4-fach Sockenwolle, zum Vergleich.)
Ich denke, hier ist der Mohair-Flaum am besten zu sehen. 

Die Strickmethode ist Top-Down (von oben nach unten).
Strickdetails:
Garn: 350 Gramm von Isager Irish Tweed (hier gekauft) (70% Schurwolle, 30% Mohair) in der Farbe Oak
Größe: Länge 67 cm (Plus 4cm Rückenverlängerung) und im Umfang ca. Größe 42 mit 10 cm Bequemlichkeitszugabe
Stricknadeln: 2mm
Maschenprobe: 30M auf 42R für 10x10cm
Entwurf: mein eigener (Basis ist eine Weste aus dem Buch "Knitting from the Top" von B. Walker) und wurde von mir durch das Muster seitlich und am Bund ergänzt, sowie die Verlängerung des Rückens mittels verkürzter Reihen, bevor der Bund gestrickt wird.
Muster: in Anlehnung an „Alte deutsche Pique-Muster“ von Martine (Strickloft), Muster 34, Seite 75. (Jedoch nicht zwei Maschen, sondern immer nur eine Masche.)

Mein Fazit:
Das Stricken hat mich durch manches Tal gehen lassen.
Bei fast 400 Maschen auf den Nadeln wird die Runde schon lang und ich habe viele Runden/Reihen gestrickt, bis 67 cm Länge erreicht waren.
Zwischenzeitlich habe ich Socken oder Puppenkleidung gestrickt und den Pullunder im Körbchen mal auf die Seite geräumt. Ich brauchte einfach eine Pause von ihm.
Die kleineren Teile zu stricken hat mir Erfolgserlebnisse beschert, die ich einfach brauchte.
Die ersten Januar-Tage waren dann die Zeit, den Pullunder weiter zu stricken und irgendwie kam dann eine Dynamik mit rein, sodass die Reihen wuchsen.
Nachdem ersten Bundabketten habe ich bemerkt, dass die Rückenverlängerung an der Vorderseite des Strickstücks gelandet war. Das ging so nicht. Also habe ich den gesamten Bund und die Verlängerung noch einmal "geöffnet" und dann die Verlängerung da gestrickt, wo sie hin gehört hat.

Zwischenzeitlich habe ich den Pullunder oft(!!!) getragen. Und ich darf sagen, er ist bequem, sehr bequem und wärmt gut. Und er wiegt nur 350 Gramm!
Das Garn birgt für mich eine Faszination.
Zum einen ist es schön, das Garn zu verstricken, es ist angenehm warm und weich. Aber diese Nadelstärke 2mm fordert schon eine große Portion Geduld von mir!
Ich tendiere dazu, das Garn noch mal zu verstricken!



Kommentare:

  1. Was für eine Geduldsarbeit mit 2 er Nadeln, Wahnsinn!!! Aber die Arbeit hat sich gelohnt, er sieht total schön aus und wenn er auch noch angenehm ist, dann ist ja alles gut ♥

    liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Cindy,
    die Arbeit hat sich wirklich gelohnt! Er ist wunderschön geworden - und das sage ich NICHT, weil ... Du weißt schon ;-), sehr stimmig und inspirierend.
    Großes Kompliment + liebe Grüße
    Martine

    AntwortenLöschen