Sonntag, 17. November 2013

Bürotauglicher I-Cord

"I-Cord"
Ein wunderbares Wort in der Strickwelt. 
Dank Elizabeth Zimmermann kann man damit Ränder von Strickstücken gestalten, Abketten, Maschen anschlagen oder einfach nun einen I-Cord stricken, so wie ich es getan habe.

Mein Mann muss an der Arbeit seinen Firmenausweis sichtbar tragen. 
Dazu gibt es einfache Bänder oder Klemmen, für die Hosentaschen oder den Gürtel. Die bevorzugte Trageform meines Mannes ist ein Band.
Nun ist der Karabiner am Band gebrochen. 

Und der Wunsch meines Mann war ein Band aus Wolle oder Filz.
Da lag der I-Cord nahe.
Also haben wir die Wolle ausgesucht und ich habe mit dem Stricken begonnen. 

Zwei Bänder sollten es werden, sodass es immer eines in Reserve gibt, falls eines defekt ist.
4-fädige Sockenwolle und 2er Nadel ließen diese zwei I-Cords entstehen.
6 Maschen angeschlagen und den I-Cord bis zur gewünschten Länge stricken.

Die Länge eines I-Cords beträgt ca. 90 cm.
Die Karabiner sind von Prym und im Nähzubehör-Laden zu finden.


Das obere Band ist eher dezent und zurückhaltend in den Farben.
Das untere Band ist aus Wolle, die warme, kräftige Farben zeigt.
Bei Karabinern gibt es eine großes Auswahl.
Wir mussten die Fassung für den Ausweis verwenden und somit brauchten wir einen Karabiner, dessen Haken in ein Loch der Fassung passt.
Der Karabiner ist nicht sehr groß und die Bedienung zum Öffnen ist nicht so einfach, aber er ist leicht und die Fassung passt zum Haken.

Seit ihrer "Freigabe" zum Gebrauch benutzt mein Mann diese Bänder ausschließlich.
Zur Zeit trägt er das Band mit den warmen und kräftigen Farben.
So hat bei uns der I-Cord den Weg zur Bürotauglichkeit geschafft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen