Freitag, 18. Oktober 2013

Momentaufnahme "Tragen im Alltag"

Ich stricke gern. 
Ich stricke sehr gern für unsere Kinder und meinen Mann. Und ich liebe es, wenn sie es tragen und sie sich damit wohlfühlen.

Nun ich selbst trage selbst auch sehr gern und fast ausschließlich meine selbstgestrickten Teile.
Somit leben wir unseren Kindern das Tragen der Strick-Teile vor und erziehen sie damit, unbewusst.

In unserem Alltag sind unsere Kinder immer dabei. 
Im Umkehrschluss machen wir auch nur das, was Kinder tauglich ist und zu uns als Familie passt.

Und wenn wir beim Bauern unser Gemüse und Obst einkaufen, dann ist klar, das unsere Kinder auch einen Rucksack brauchen, wie ihre Mama oder ihr Papa. (Begründung im Originalton unserer Großen: "Ich will auch was tragen"). 

Damit nicht genug. 
Beim letzten Einkauf sollten auch die Puppenkinder mit und leider konnten diese nicht im Auto warten. Also brauchten wir an diesem Tag auch die "Puppentrage", die ich genäht habe. 
(Als Ideen-Vorlage hat mir die Babytrage Manduca gedient. Wir haben unsere Kinder selbst sehr lang und fast ausschließlich getragen, somit ist klar, das Babies weniger im Kinderwagen sind, als bei Mama oder Papa im Tuch oder der Babytrage. Und was liegt dann näher, als die Puppen und Kuscheltiere auch auf diese Weise zu Hause und Unterwegs dabei sind. ) 

Hier sind nun die zum Einkaufen beim Bauern fertig angezogenen Puppenmuttis.

Hier einfach das klare und scharfe Bild. Leider sind die Farben nicht so realistisch.
 Am Bauch sind die "Kinder", also immer im Blick und nah am Herz. Auf dem Rücken der Rucksack.
Die Hände sind immer noch frei um die leckeren, reifen fränkischen Weintrauben zu essen.

Hier sind die Farben realistischer. Besonders die Farben der Mützen sind einfach echter.

Die beiden Mützen wurden schneller getragen, als ich schauen konnte.
So durfte die grüne (rechte) Mütze nicht mal gewaschen werden und wurde sofort getragen.
Zwischenzeitlich durfte die Mütze gewaschen werden, die Namenschilder und Labels sind endlich auch dran. Dem Dauereinsatz steht nichts mehr im Wege.
Die Schals sind von hier und hier. Diese Schals begleiten uns nun schon den zweiten Winter.
Die Jacken und Westen sind aus Woll-Walk von der Firma Disana (aus der "alten" Kollektion, also ohne die Baumwollfutter).

Die Mützen werde ich noch mal extra beschreiben. Die sind wirklich toll (Anleitugn Alfur von woolly warmhead).

Unsere Kinder tragen somit im Alltag die von mir gestrickten Teile und ihre eigenen "Kinder". 

Kommentare:

  1. Liebe Cindy,
    ich finde es total schön, das Deine Töchter Gestricktes tragen! Auch die Walksachen sind sehr schön! Wenn ich Kinder hätte, würde ich sie gnadenlos einstricken! Von Kopf bis Fuß! Mein Neffe und meine Nichte mögen leider gar nichts aus Wolle. Woran das wohl liegen mag?
    Liebe Grüße!
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ***Grins*** Danke!!
      Ja, ich kann es nicht verheimlichen, ich liebe Wolle!!

      Ich musste gerade etwas mehr schmunzeln.
      Gestern haben wir die Kinderbetten frisch bezogen. Dabei ist mir aufgefallen, das in den Betten eine Matratzen-Auflage aus Wolle ist und Kopfende (in U-Form) gebogen liegen "Woll-Nestchen". Klar, der Schlafanzug ist aus Wolle und im Kopfkisten sind auch Wollkügelchen und der Winterbezug für die Kopfkisse ist Wolle. Die Zudecke ist Kamelhaar-gefüllt. Und zum Kuscheln hat jeder zwei kleinere Wolldecken im Bett.
      So ein Bett habe selbst ich nicht!
      Hoffentlich werden diese Menschen nicht mal totale "Anti-Woll-Menschen", weil es einfach in der Kindheit zu viel Wolle war...

      Löschen