Donnerstag, 4. Juli 2013

Strickfilz-Weste für meinen Mann

Mit dem Strick-Filzen habe ich sehr gute Erfahrungen.

Hier und hier habe ich schon mal Beispiele gezeigt.

Da ich auch schon Decken und Kissenhüllen gestrickt-filzt habe, war nun der Wunsch meines Mannes, eine strick-gefilzte Weste zu haben. Diese möchte er dann bei Wanderungen und Spaziergängen anziehen.

(Unsere Kinder tragen ganzjährig Woll-Walk-Westen der Firma Disana. Diese Westen sind einfach ein Traum! Sie halten warm, ohne dass unsere Kinder schwitzen, wenn es regnet oder feucht ist, perlt das Wasser einfach ab und in die großen Taschen passen viele Steine, Hölzer, Blumen oder Nüsse und Erdbeeren. Was eben so gerade "der Schatz" ist.
Diese Kinderwesten und die Jacken werden nur bis zur Größe 116 von Disana angeboten. Da unsere Große dieser Größe entwächst, hatte ich für den kommenden Winter eh im Kopf, ich muss mich des Themas Strick-Filzen mal wieder annehmen, um eine Winterjacke, eine Weste und evtl. auch eine Winterhose für sie zu machen.)

Nun habe ich Proben gestrickt und diese gewaschen und einige auch gefilzt.

Probe von Ashford Tekapo mit Nadelstärke 3,5 und 4 und 4,5 und 5
Einige Proben nur gewaschen, einige auch gefilzt.
Die lila Probe oben links ist DAS Referenzteil, aufgrund dessen ich nun die Weste stricke und dann in der Waschmaschine filzen werde.


Die Wolle habe ich bei Claudia (Wollsinn) gekauft. Ich habe zunächst zwei Knäule bestellt, eines in einem Uni-Farbton und ein Knäuel in diesen "Verlaufs"-Farben. Mit diesen zwei Knäulen habe ich meine Erfahrungen gesammelt und nach der Berechnung habe ich die Bestellung für die Wolle der Weste gemacht.

Bei der Konstruktion habe ich mich für Top-Down entschieden. In dem Buch "Knitting from the top" von Barbara Walker wurde ich fündig und nun stricke ich angelehnt an ihre Hinweise die Weste für meinen Mann.

Den interessanten Teil habe ich schon fertig.
Also los geht es mit dem Maschenanschlag für das Rückteil, dann schließen sich die verkürzten Reihen für die Schultern an, dann wird wieder über gesamte Rückenbreite gestrickt, dann folgen die Armausschnittrundungen. Hier wird mit dem Rückenteil pausiert. Nun wird das Vorderteil auch bis zu diesem Punkt gearbeitet (also Schulterschrägung mittels verkürzter Reihen, Ausschnitt arbeiten, beide Vorderteile verbinden, Armausschnittrunden arbeiten) und dann wird unter den Armen noch mal zugenommen und die Runde zwischen Vorderteil und Hinterteil kann geschlossen werden.

Das Rückenteil wartet auf das Vorderteil. Beim Vorderteil ist der Ausschnitt schon abgeschlossen und nun fehlen noch die Länge und die Armausschnittrundungen.


Nun stricke ich nur noch die Länge und kurz vor dem Abketten werde ich das Rückenteil noch verlängern.

Mein Plan ist es, nachdem die Weste fertig gestrickt ist, sie zu filzen und nach dem Trocknen und Vermessen werde ich das Vorderteil aufschneiden und einen Reißverschluss einnähen.
Soweit, so gut. Das ist mein Plan. Mal schauen wie es wird....

Kommentare:

  1. Da bringst du mich auf einen Gedanken.... Eine bunte Walkjacke fuer's Toechterchen, und eine (nicht ganz so bunte) fuer mich. Prima Alternative fuer einen Anorak im Herbst und Winter!

    Muss nur noch die passende |Wolle finden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oja, die Garnwahl ist nicht einfach, bei der Menge, die uns zur Verfügung steht!

      Noch ein Hinweis, die Tekapo von Ashford ist für mich besser als Kauni Wolle. Die Ecologica von Schachenmayr ist auch gut und angenehm zu verstricken.
      Bin Neugierig, worauf Deine Wahl fällt...

      Löschen